Informationen zur Leichtathletik

Fachwart  Franz Hager mail

2. Württembergische Leichtathletik Hallenmeisterschaften ein Erfolg

Am Sonntag 12.März fanden die 2. Württembergischen Leichtathletik Hallenmeisterschaften für Menschen mit Handicap statt. Fast 60 Starterinnen und Startet zwischen 9 und 86 Jahren brachten tolle Leistungen zustande.

Durch Umrechnung der erzielten Leistungen in Punkte konnten alle Startklassen miteinander verglichen werden und in jeder Disziplin gemeinsam in Altersklassen gewertet werden. Neu dabei eine große Gruppe vom SV Salamander Kornwestheim, die als Sportgruppe von 46PLUS mit 14 Athleten und Athletinnen in Schwäbisch Gmünd startete. Die Schützlinge von Natja und Thomas Stockhause, Eva Bäuerle und Stephanie Schneider gingen mit großer Begeisterung an den Start, zeigten ihren sportlichen Ehrgeiz mit hervorragenden Leistungen und landeten in vielen Disziplinen auf dem Siegertreppchen. Von den vielen tollen Ergebnissen der Meisterschaft sollen hier einige erwähnt werden.
Seiner Rolle gerecht wurde der deutsche Vizemeister im Weitsprung Sascha Lang (T/F28, TSG Reutlingen Inklusiv). Er gewann den 50 Meterlauf (6,6 Sekunden) und den Weitsprung (5,09 Meter) der Männer jeweils vor Andreas Neudert (T/F48, VfL Waiblingen) der die 50 Meter in 7,5 Sekunden sprintete und 4,17 Meter weit sprang. In der Männliche Jugend U20 gewann David Sacco (T/F28, TSG Reutlingen Inklusiv) die 50 Meter in 7,6 Sekunden. Der Titel im Weitsprung ging dort an Tim Krebs (T/F28, SV Salamander Kornwestheim). Sieger im Kugelstoßen wurde Fabian Knoop (T/F28, SV Salamander Kornwestheim) mit 4,88 Meter. Den Sieg im Kugelstoßen bei den Rollstuhlfahrern holte sich Luis Häcker (T/F34 VfL Waiblingen) mit 3,46 Metern.
Für ein Highlight an diesem Tag sorgte der fünfzehnjährige Jonas Winkeler (T/F45, TSV Bietigheim). Er ist seit diesem Jahr im C Kader des DBS und will im Sommer in der Schweiz bei der Jugendweltmeisterschaft um Medaillen kämpfen. Den 50 Meterlauf der männlichen Jugend U16 gewann er in hervorragenden 6,8 Sekunden vor Timo Stockhause (T/F28, SV Salamander Kornwestheim) der in seinem ersten Wettkampf als Zweiter sehr gute 8,5 Sekunden lief. Im Weitsprung verbesserte Winkeler seine persönliche Bestleistung auf 5,18 Meter. Das Kugelstoßen der U16 Jährigen gewann Timo Stockhause mit 5,20 Meter vor dem nach langer Verletzungspause wieder genesenen Daniel Pavicic (T/F37, TSV Bernhausen) der 3,97 Meter im weitesten Versuch erzielte. Im Seniorenbereich M40 holte Thomas Pfund (T/F48, TSF Welzheim) den Sieg über 50 Meter in 8,8 Sekunden ganz kanpp vor Jens Schneider (T/F38, BRSV Ostfildern) der sich nach 7,6 Sekunden mit dem zweiten Platz begnügen musste. Dafür freute sich Schneider beim Standweitsprung über seine sehr gute Weite von 2,36 Meter, die ihm den Meistertitel brachte. Kurz darauf holte sich Schneider auch noch den Titel im Kugelstoßen mit 7,56 Meter. Bei den Senioren M60 gewann Wolfgang Krimmel (T/F48, TSV Meßstetten) den 50 Meterlauf in 8,1 Sekunden. Herausragend war aber die Leistung des Dritten. Der 86 jährige Willy Brand (T/F46, TSV Schmiden – VSG) lief 9,7 Sekunden. Eine sichere Angelegenheit war der Standweitsprung für Franz Hager (T/F42, BVSG Aalen) der Einbeinige sprang als Sieger hervorragende 2,01 Meter und gewann auch das Kugelstoßen mit 10,96 Meter. Auch hier zollten Alle dem ältesten Teilnehmer Willy Brand großen Respekt. Sein weitester Stoß landete bei 7,98 Meter, was für den vierten Platz ausreichte. In der weiblichen Jugend U20 gewann die in diesem Jahr für die TSG Heilbronn startende Annegret Schneider (T/F37) den 50 Meterlauf in guten 8,3 Sekunden. Zweite wurde Svenja Wimmer (T/F46, VfL Waiblingen) in 8,6 Sekunden. Nach eine krankheitsbedingten Pause sprang Annegret Schneider auch hervorragende 3,99 Meter weit. Nur 9 Zentimeter unter ihrer persönlichen Bestleistung. Dies lässt für die Jugendweltmeisterschaften im Sommer in der Schweiz, wo sie ihre Titel verteidigen will, hoffen. Die Teilnehmerinnen in der weiblichen Jugend U16 machten große Freude, es waren viele neue Gesichter am Start. Die 50 Meter gewann die stark sehbehinderte Linn Kazmaier (T/F12, TSV Oberlenningen) in 8,1 sec. Besondere Aufmerksamkeit wurde der Kleinwüchsigen neunjährigen Lea Schulte (F40, TSV Köngen) bei ihrem Debüt zu Teil. Beim 50 Meterlauf kam die 90 Zentimeter große Lea nach 16,1 Sekunden als Vierte ins Ziel. Auch im Weitsprung wurde sie mit 1,19 Meter Vierte. Gewonnen hat diese Disziplin ebenfalls Linn Kazmaier. Den Meistertitel im Kugelstoßen konnte in ihrem ersten Wettkampf Helen Groth (T/F36, SV Winnenden) mit 3,40 Meter gewinnen. Ebenfalls einen Premierensieg landete Rubina Börner (T/F48, VfL Waiblingen) bei den Seniorinnen W40. Sie gewann den 50 Meterlauf in 9,0 Sekunden.

„Ich bin mit den Leistungen sehr zufrieden“, zog der Organisator und WBRS Landestrainer Leichtathletik Thomas Strohm eine positive Bilanz. „Wenn ich daran denke, dass ich vor ein paar Jahren nur insgesamt drei Jugendliche aus Württemberg am Start hatte und jetzt 14 männliche und 11 weibliche Jugendliche da waren, sehe ich, dass sich meine Arbeit der letzten Jahre gelohnt hat. WBRS Leichtathleten sind inzwischen auch mehrfach im Bundeskader zu finden.“ Ende Mai finden dann die Internationalen Deutschen Meisterschaften in der Leichtathletik für Menschen mit Handicap statt. Auch da sollen wieder möglichst viele Medaillen den Weg nach Württemberg finden.

 

Ergebnisse

170312 Württ Hallen 074 Strohm 

170312 Württ Hallen 037 Strohm

Unsere Förderer & Partner